Mit Modernität

„Modernität“ – Mit Lernvideos, Podcasts und interaktiven Übungen zum Lernen verführen

Schon wieder üben, ich kann das nicht, ich habe keine Lust – viele lernen nicht gerne und leider besonders im Fach Mathematik. Der Alltag und die Umwelt der Kinder und Jugendlichen ist geprägt von Instagram, Youtube, Netflix und diversen Apps. Der Alltag beim Lernen und in der Schule ist somit dröge. Die Aufmerksamkeitsspanne ist erwiesenermaßen gesunken. Was hilft es? Will man erfolgreich lehren, muss man sich dem Zeitgeist anpassen. Dabei gilt es sich sicherlich, auf Werte wie Gründlichkeit und Ausführlichkeit nicht zu verzichten. Wie kann es gelingen? Der Einsatz von Lernvideos, Podcasts und interaktiven Übungen soll und kann die mathematischen Übungen auf dem Papier unterstützen und ergänzen, aber nicht ersetzen.

Mit Videos kann man Inhalte in ansprechender Form gestalten. Der Lernende hat mehr Spaß am Lernen als bei Texten und Übungen aus dem Buch. Variatio delectat – das Wechseln der Methode erhöht die Motivation. Dabei kann der Lernende das Lerntempo und den Umfang des Lernstoffs bei der Arbeit mit einem Lernvideo selbst bestimmen. Zudem ist das Video – beim Einstellen auf Youtube – immer verfügbar und kann zu jeder Zeit von jedem genutzt werden. Das Lernangebot wird niedrigschwellig. Um einen Lerneffekt zu erzielen muss der Lernende allerdings das Video pausieren, sich Notizen machen und die angebotenen Übungen durchführen. Lernvideos dürfen maximal 10 Minuten lang sein, besser nur 3-5 Minuten, um die Spannung aufrechtzuerhalten. Nach dem Sichten mehrerer Internetseiten und des Buches „Lehren und Lernen mit Tutorials und Erklärvideos“ (Stephen Dorgeloh, Karsten D. Wolf (Hrsg.), Weinheim 2020) sollte ein Lernvideo ca. 5 Minuten lang sein, beginnend mit einfachen Gedanken den Sachverhalt anschaulich, dynamisch und mit vielen Beispielen erläutern. Am Ende werden alle wesentlichen Aspekte zusammengefasst.

Meine Videos (die neuen…) sollen zusätzlich eine Story, die zum Problem hinleitet, beinhalten und die jeweiligen Themen mit vielen Übungsaufgaben vertiefen. Na,ja, soweit zur Theorie.

Eine weitere Möglichkeit, die Motivation zu erhöhen und Abwechslung zu bieten, wären interaktive Übungen, diese sollten aber nicht den Hauptbestandteil des Unterrichts bzw. der Übungen ausmachen. Sie sind als Ergänzung hinzuziehen. Die selbständige Anfertigung einer längeren Lösung auf Papier (oder auf dem Tablet) führt zu einer tieferen Durchdringung des Lernstoffs und muss eben auch trainiert werden (vgl. andere Blogartikel).

Auch Podcasts wären eine Möglichkeit zur Motivation…….sie sind allgegenwärtig in unserer Lebensumwelt – eine ideale Struktur wäre sicherlich der obigen Struktur des idealen Lernvideos ähnlich, wobei die einleitende Story länger sein könnte und visuelle Effekte eben nicht möglich sind.

Ich persönlich bevorzuge bei den neuen modernen Medien die individuelle, analoge Ansprache mit einem Flipchart und/oder einem Whiteboard und verzichte gerne auf zu viele dynamische Effekte.

Getreu dem Motte „Alt meets neu“. Analog und digital. Mit modernen Medien alte Strukturen und Inhalte lernen und bewahren. Na, ja, soweit die Theorie.

Geplant sind neue Videos… ich freue mich schon.

Sei gespannt, diese Videos werden mit Liebe, Begeisterung und Gründlichkeit gemacht.

Mathe ist ganz einfach – Mathe mit Frau Laukner, Erklärfilme, Arbeitsblätter, Konzepte, Blogbeiträge und vieles mehr!

Mehr
Beiträge